1848 - Biedermeier und Revolution

1998 feierte die Bundesrepublik in Ausstellungen und Gedenkveranstaltungen das 150jährige Jubiläum der deutschen Revolution.

Am 18. Mai 1848 konstituierte sich das erste frei gewählte Parlament in der Frankfurter Paulskirche. Die Nationalversamm-
lung und die von ihr verkündeten Grundrechte wurden beispielge-
bend für alle späteren Parlamente und Verfassungen in Deutsch-
land. Aus diesem Anlaß zeigte das Museum für das Fürstentum Lüneburg die von uns konzipierte und realisierte Ausstellung „1848 - Biedermeier und Revolution in Lüneburg”. Sie beleuchtete Vorgänge und Hintergründe am Beispiel des „Normalfalles” einer hannoverschen Provinzstadt.

   Biedermeier  1


Fahnen, Flugblätter, biedermeierliches Interieur

In Lüneburger Archiven fanden sich mehr als 5.000 Seiten seltenes, zum Teil einzigartiges Quellenmaterial zur politischen Auseinander-
setzung
jener Zeit: Berichte, Reden, Druckschriften und Flugblätter, an denen noch der alte Straßenschmutz haftet.

Öffentliche und private Leihgeber stellten zahlreiche farbige Stadt-
ansichten, Porträts, Theaterplakate,
politische Aufrufe, Fahnen, biedermeierliches Interieur, Zinnfiguren und andere Gegenstände zur Verfügung. Es entstand ein facettenreiches Bild des geistigen und sozialen Umbruchs um 1848, das große Beachtung fand.

Die Lüneburger Volkszeitung „Vorwärts”. Meinungs- und Pressefreiheit sind Errungenschaften der bürgerlichen Revolution. Ratsbücherei Lüneburg
August Grumbrecht, der Gründer des Bürgervereins und Abgeordnete der Deutschen Nationalversammlung. Lithographie von
F. Hickmann. Museum für das Fürstentum Lüneburg
    
    Vor 150 Jahren hätte so geballtes Inter-
    esse an revolutionären Dingen mög-
    licherweise unangenehme Folgen für das
    leibliche Wohlergehen bedeutet. Im
    Lüneburger Fürstensaal war gestern
    dagegen hohe Beteiligung ausdrücklich
    erwünscht. Gut 400 Gäste, darunter viele
    Repräsentanten des öffentlichen Lebens,
    drängten ins geschichtsträchtige Rathaus,
    um an der Eröffnungsveranstaltung zur
    Ausstellung im Fürstentum- Museum
    „1848 - Biedermeier und Revolution in
    Lüneburg” teilzunehmen. Hans-Jürgen
    Rickert, Landeszeitung für die Lüneburger
    Heide, 18. Mai 1998
Ausstellungseröffnung im Fürstensaal des Lüneburger Rathauses. Prof. Dr. Christian Graf von Krockow spricht über Deutschlands langen Weg zur Freiheit. Foto: Tamme (LZ, 18. Mai 1998)